Frauenhaus

Fühlen Sie sich bedroht?
Brauchen Sie Hilfe?
Dann rufen Sie uns an!
Tel. (0 81 31) 514 726

Wenn Sie Angst haben, dass jemand bemerken könnte, dass Sie diese Internet-Seite besucht haben, klicken Sie hier

Kontakt- und Näherungsverbot und Wohnungszuweisung nach dem Gewaltschutzgesetz

Auch wenn Sie nicht in das Frauenhaus gehen, haben Sie das Recht und die Möglichkeit sich zu schützen. Wenn Ihr Partner/Ihre Partnerin körperlich, sexuell oder psychisch Gewalt gegen Sie ausübt, Sie bedroht oder verfolgt, können Sie bei Gericht einen Antrag auf gerichtliche Schutzanordnung stellen, d.h. der gewalttätige Partner/ die gewalttätige Partnerin darf sich Ihnen nicht mehr nähern. Ein bereits von der Polizei ausgesprochenes Kontaktverbot kann verlängert werden. Sie können sich bei Gericht auch die Wohnung zuweisen lassen.

Antragstellung bei:

  • Amtsgericht Dachau Rechtsantragsstelle, Schlossstr. 9, 85221 Dachau,       Tel. (0 81 31) 705 - 229
  • oder durch eine Anwältin/Anwalt
  • Offene Rechtsberatung beim Amtsgericht Dachau für Bürger/innen mit geringem Einkommen (Nachweis)

Was sie für die Antragstellung beachten sollten:

Bereithalten, mitnehmen:

  • Begleitperson, Dolmetscher_in
  • Pass, Aufenthaltsgenehmigung
  • Einkommensnachweise, ALGII Bescheid, Kontoauszüge
  • Geburtsurkunde Kinder

Dokumentation:

  • Aktenzeichen und Datum von Polizeieinsatz (wenn vorhanden)
  • Atteste, Spurensicherung
  • Namen von Zeug/innen
  • Fotos von Verletzungen, zerstörten Dingen etc.
  • Schilderung der Gewalt (auch psychische Gewalt, Beleidigung, Drohung etc.), 
    möglichst genau Wann, Was, Wie, Wo, Wer

Die Dokumentation der Gewalt ist auf jeden Fall sinnvoll, auch wenn Sie zunächst keinen Antrag stellen! Sie können z.B. bei der Notfallambulanz der Rechtsmedizin München Spuren von körperlichen Verletzungen sichern lassen und bei Bedarf auch erst später verwenden. Dort finden Sie außerdem Dokumentationsbögen für Ärzte.